die calls oder tanz-figuren
des basic

Neben den statischen Formationen sind die Calls oder Figuren die wesentlichen Komponenten des Squaredances: Jede der zu tanzenden Figuren beginnt in irgend einer Formation und endet wieder in einer (meist anderen) solchen.

Weiter zu den Figuren des Mainstream-Programms? Dieses wird normalerweise (auch bei uns) mit denen des Basic zusammen in einer gemeinsamen Class unterrichtet.

Hinweis: Die im Folgenden enthaltenen Informationen werden durch das CALLERLAB standardisiert. (Dort kann auch das jeweils aktuelle Definitionslisten-Dokument als PDF bezogen werden.) Dennoch sind sie u.a. im Netz an vielfältigen Stellen hinterlegt (vgl. z.B. die in Links benannten Quellen).




Square up!
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
(keine) Ist die Aufforderung des Callers an die Tänzer, sich zu einem Square (die Startformation) aufzustellen. static square
Bow to your partner / corner
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
static square Die Squaredancer sind höfliche Leute. Zu Beginn jedes Tanzes und am Ende jedes Tanzes verbeugen sie sich vor dem Partner und dem Corner (der Tänzer "übers Eck"). static square
Couple number 1 / 2 / 3 / 4
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
static square Kein Call. – Dasjenige Paar, das mit dem Rücken zum Caller (Callerlab-Definition), zur Bühne (z.B. beim Special), zum Publikum (z.B. bei Demos), bzw. zum Club-Banner (bei unsersn Clubabenden, da unser Caller insbesondere wärend der Class gerne "rumspringt") steht, erhält die Nummer 1; von da aus wird (von oben gesehen) im Gegen-Uhrzeigersinn durch nummeriert.
Heads = couples no. 1 + 3
Sides = couples no. 2 + 4
static square
Circle (left) / Circle right / Reverse
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
A) static square,  B) infacing circle of 8,  C) facing couple,  D) facing dancers Die angesprochenen Tänzer treten ein wenig vor, bilden einen Kreis, fassen durch und bewegen sich auf der Kreislinie, entweder in die angegebene Richtung, sonst nach links. Die Bewegung endet entweder erst durch den nächsten Call oder durch eine zusätzliche Angabe, wie "half way", "home", ...
Reverse bezieht sich nur auf eine aktuell ausgeführte Circle-Bewegung und kehrt deren Drehrichtung um.
Der Circle-Call für nur 2 Tänzer wird auch Single Circle benannt.
A+B) infacing circle of 8* oder circle of 4 innerhalb,  C) facing couple,  D) facing dancers

* Beim Zusatz "home" abweichend: static square.
Forward and back / Into the middle and back
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
A) static square,  B) infacing circle of 8,  C) facing parallel lines Die angesprochenen Tänzer gehen 3 kleine Schritte zum Zentrum der Formation ("Flagpole center") und wieder zurück.
Bei facing lines dagegen nur 1 Schritt gerade vorwärts und wieder zurück.

"Forward and back" bei normal lines stellt gleichzeitig das Wiedereinstiegs-Kommando für "zusammengebrochene" Squares dar.
A) static square,  B) infacing circle of 8,  C) facing parallel lines
Do sa do  &  Do sa do to a wave
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
facing dancers,
mini-wave
  • Erst leicht links versetzt nach vorne, sodass man nun rechte Schulter an rechte Schulter vorbei kommt.
  • Dann leicht rechts versetzt nach vorne, sodass man nun Rücken an Rücken steht.
  • Dann leicht rechts versetzt nach hinten, sodass man nun linke Schulter an linke Schulter vorbei kommt.
  • Dann leicht links versetzt nach hinten, zurück auf die Ausgangsposition.
Diese ganze Umkreisung des Gegenübers erfolgt jedoch nicht abgehackt, sondern in einem Fluss. Die Blickrichtung bleibt während der ganzen Figur die selbe.
Bei to a wave folgt noch ein weiterer Schritt leicht links nach vorne.
Im Sinne der Ocean Wave Rule wird, wenn aus einer Mini-Wave heraus getanzt, der erste Schritt weggelassen.

Variation: Erfahrene Tänzer ersetzen besonders bei Demos oder Specials diese ordnungsgemäße Version der konstanten Beibehaltung der Blickrichtung durch einen Hi de ho.
facing dancers;

bei "to a wave":
mini-wave
Left do sa do  &  Left do sa do to a wave
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
facing dancers,
left hand mini-wave
Wie zuvor, dreht aber die vollführte Kreisbahn um, man kommt also als erstes mit der linken Schulter an der linken Schulter vorbei (kontinentale Vorfahrtsregel).

Hinweis: Vor 2003 wurde "left do sa do" auch als "seesaw" bezeichnet. Seither ist dieser Term jedoch nur noch auf den Call "seesaw your partner / the corner" beschränkt worden (der aber, im Gegensatz zum "left do sa do", nur vorwärts gehend getanzt wird).
facing dancers;

bei "to a wave":
left hand mini-wave
Swing
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
facing dancers (Mann und Frau),
mini-wave (Mann und Frau),
normal pair
Zunächst gehen die beiden Tänzer leicht links versetzt aufeinander zu, bis sie rechter Fuss an rechter Fuss und rechte Hüfte an rechter Hüfte stehen. Dort wird die normale Handhaltung des Standardtanz eingenommen.
Nun dreht diese Formation (jeweils vorwärts) unter Zuhilfenahme des jeweils äußeren Fusses um die innere Fussverbindung ("Rollerfahren"). Die Anzahl der Drehungen richtet sich entweder nach expliziter Angabe, ansonsten ist innerhalb einer Tanzsequenz meist eine Umdrehung gemeint; am Ende eines Tanzes dagegen können dies auch mehrere Umdrehungen sein und richtet sich dann oft nach der noch verbleibenden Musik.
Ohne Twirl am Ende: Zum Schluß bleibt der Mann auf seiner Endposition stehen, während die Frau aus der Verbindung heraus noch weiter dreht, bis sie neben dem Partner zu stehen kommt.

Variationen: Sofern für ein Paar direkt im Anschluß keine weitere Tanzaktion erfolgt, oder der nächste Call ein Promenade erfordert, dann kann der Swing auch mit Twirl am Ende ausgeführt werden. Dazu hebt der Mann, an seinem Platz angekommen, den linken Arm über den Kopf der Dame und durch seine Führung der rechten Hand an ihrer Taille leitet er sie stattdessen zu einer anderthalbfachen Umdrehung im Uhrzeigersinn um ihre eigene Achse an. (Die zusätzliche Umdrehung ("Twirl") liegt in der Entscheidung der Frau. Sie erfordert mehr Zeit, Raum und Körperbeherrschung. Kategorie: "Gimmicks".)

Aus Normal Pair heraus wird diese Figur nur durch den Zusatz "... your partner" getanzt. In diesem Fall drehen sich die angesprochenen Tänzer zunächst aufeinander zu.
normal pair:
entweder nach innen schauend (z.B. static square)
oder passend zum dem nächsten Call (z.B. couples promenade).
Couples promenade / Wrong way promenade
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
couples promenade,
static square,
right and left grand
Aus der couples promenade Formation wird einfach die angegebene Strecke (z.B. "one quarter") oder bis zum angegebenen Ziel ("home") auf der Kreisbahn weitergegangen. Andernfalls bleibt diese Bewegung solange aktiv, bis ein neuer Call kommt.
Aus dem static square drehen sich alle bzw. nur die angesprochenen Paare ("Heads" / "Sides") als Paar ein viertel um die Mitte ihrer 2er-Formation und laufen nun (von oben gesehen) im Gegen-Uhrzeigersinn (wenn nichts anderes angegeben) oder im Uhrzeigersinn (sofern "Wrong-Way-Promenade") auf der Kreisbahn (ggf. um die anderen herum). Die inaktiven Tänzer tanzen inzwischen, Platz machend, ein forward and back (sofern diesen nicht explizit eine andere Anweisung gegeben wurde).
Aus der right and left grand Formation bilden die jeweiligen Facing Dancers zunächst ein Normal Pair, dass in die betreffende Richtung längs der Kreisbahn blickt. Danach wie oben.
Bei einer Beendungsangabe (z.B. "one quarter", "home") drehen sich die aktiven Tänzer abschließend als Paar noch ein Viertel zum Mittelpunkt des Squares.
couples promenade, static square;
bei nur 2 aktiven Paaren je nach Laufweiten-Angabe auch jede andere Formation mit "couples facing in on the outside of the set"
Promenade inside
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
static square Die angesprochenen Tänzer (Männer oder Frauen) treten einen Schritt vor, drehen sich, wenn erforderlich, in die gewünschte Richtung (promenade: nach rechts, wrong way promenade: nach links), laufen dann einmal ganz herum, kehren danach wieder an ihren Platz zurück und richten sich wieder nach innen aus. Promenierende Männer klatschen dabei beim Passieren gerne mit der jeweiligen Dame ab. Promenierende Damen wedeln dagegen gerne mit ihrem Petty-Coat ("skirt-walk"). static square
Single file promenade
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
couples promenade,
static square,
columns
Aus der couples promenade Formation nur durch den Zusatz "put the ladies (men) in the lead" (die Damen (Männer) jeweils voran gehen lassen) erreichbar. Dann laufen alle hintereinander im Kreis weiter.
Aus dem static square treten alle bzw. nur die angesprochenen Tänzer ("Men" / "Ladies") einen kleinen Schritt vor und drehen sich einzeln ein viertel, so dass sie sich nun auf der Kreisbahn (von oben gesehen) im Gegen-Uhrzeigersinn (wenn nichts anderes angegeben), bzw. im Uhrzeigersinn (sofern "Wrong-Way-Promenade"), (ggf. innerhalb der verbleibenden) bewegen.
Aus der columns Formation laufen ebenfalls alle hintereinander her (analog zu column circulat) und weiten dabei gleichzeitig die Bahn zu einem Kreis auf.
indian style (falls 8 aktive Tänzer)
Star promenade
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
star Die aktiven Tänzer im Star (z.B. Herren, Heads) "pick up their" (= ihre ... dazunehmen), entsprechend der expliziten Anweisung: z.B. Partner oder Corner. Dabei bleibt im Zentrum die Star- oder auch Packsattel-Handhaltung bestehen, mit der äußeren freien Hand wird der bezeichnete Tänzer beim Vorbeigehen um die Hüfte umfasst und auf der Kreisbewegung mitgenommen. Der äußere Tänzer umfasst den inneren dabei ebenfalls um die Hüfte (scherzhaft daher auch: "Speckprobe").

Variation: (aus: static square) "Head men make a star" → "pick up your partner" → "she picks up her corner" → "he picks up his partner" → "all bend the big line" (endet in: normal lines).
star promenade
Allemande left
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
static square, circle (of 8, facing in), right and left grand, alamo ring (men facing in), thar, left handed ocean waves, lines (all in / all out / inverted ones with ends facing), trade by, 8 chain thru, left handed 3/4 tag Je nach Ausgangsformation drehen sich die Tänzer (am Platz) maximal bis zu 90° aufeinander zu, treten dann leicht rechts versetzt aufeinander zu, nehmen dort eine linkshändige Unterarmverbindung ein und drehen um diese (vorwärts gehend) etwa eine halbe Umdrehung – wenn nichts anderes gesagt wird, bzw. die anschließende Figur nichts anderes erfordert.
Bis auf ein hier vorab evtl. noch nötiges "face (the addressed dancer)" entspricht dieser Call der Grundversion des Left arm turn.

Variation: Im Anschluß an ein "Allemande left your corner" darf auch ein "Allemande right your partner" gecallt werden. Diese wird dann entsprechend mit einer rechten Unterarmverbindung bei ebenfalls umgekehrter Drehrichtung getanzt.

Gelegentlich wird in Singing Calls unmittelbar vor einem "Allemande Left" aus einem Circle of 8 ein Now! gecallt. Erfahrene Tänzer schmücken diese Vorankündigung (jeweils einzeln) durch eine sehr schnelle, nach rechts gerichtete, volle Umdrehung um die eigene Achse aus. (Kategorie: "Gimmicks")
right and left grand
Right arm turn / Left arm turn
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
facing dancers,
mini-wave
Gegebenenfalls treten die Tänzer leicht versetzt aufeinander zu, um sich am angegebenen, nun inneren Unterarm zu fassen. Dann drehen sie um diese Verbindung (vorwärts gehend) entweder so weit wie angegeben, oder wie für den nächsten Call nötig.
Aus einer Mini-Wave heraus sind Bruchteil-Angaben für die Drehweite erlaubt: 1/4 = 90°, 1/2 = 180°, 3/4 = 270°, full = 360°; aus Facing dancers heraus sind hierfür nur implizite Angaben erlaubt: "to a ...".
mini-wave
Right pull-by / Left pull-by
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
facing dancers Die Tänzer strecken sich die benannte Hand entgegen und ziehen sich an dieser aneinander vorbei. dancers back-to-back
Right and left grand / Wrong way grand
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
right and left grand, 8 chain thru, trade by plus ends face in.
Entsprechend der Ocean Wave Rule auch: wrong way thar, (rechtshändige) ocean waves.
Ferner Formationen, bei denen bis zu 1/4-Drehungen am Platz die Tanzrichtungen erreichen lassen.
Right and left grand: Die Männer gehen (von oben gesehen) im Gegen-Uhrzeigersinn, die Frauen im Uhrzeigersinn. Dabei strecken sie sich abwechselnd die gleichen Hände entgegen und ziehen sich damit aneinander vorbei. Hier sind dies: rechts → links → rechts → links. (right pull-by, left pull-by, ...)
Wrong way grand: Die Handfolge bleibt rechts → links → rechts → links, aber die Laufrichtung (längs der Kreisbahn) von Männern und Frauen sind vertauscht.

Variationen: Bei "left and right grand" bleibt die Laufrichtung original, aber die Handfolge ist links → rechts → links → rechts (hinsichtlich der Ocean Wave Rule für die Start-Formation müssten dies dann jedoch entsprechend jeweils linkshändige Mini-Waves sein).
Bei "right and left grand, some go right, some go wrong" bleibt die Handfolge original, aber manche Männer gehen im Gegen-Uhrzeigersinn, andere Männer gehen im Uhrzeigersinn.
right and left grand
Weave the ring
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
right and left grand Der Ablauf ist wie beim normalen right and left grand, lediglich gibt dabei es keinen Handkontakt (d.h. mehr eine Abfolge von pass thru / step thru als von pull-by).

Variation: Abweichend von der Definition schmücken einige der erfahreneren Tänzerinnen diese Bewegung in denjenigen beiden Momenten, wo sie außen sind, manchmal durch zusätzliche Drehbewegungen aus. Diesen sollten die momentanen Partner entweder zur Orientierungs-Führung oder zur Schwung-Gabe in diesen Momenten dann allerdings schon die jeweils benötigten Hände reichen.
right and left grand
Right hand star / Left hand star
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
facing couples, static square, circle (of 8, facing in) Die angesprochenen Personen treten, leicht entgegen der angegebene Richtung versetzt, vor. Dort wird dann mit der benannten, inneren Hand entweder die Star-Handhaltung oder die Packsattel-Haltung eingenommen. Diese star-Formation dreht sich nun, jeweils vorwärts gehend, – wenn nichts anderes gesagt wurde – so weit herum, dass die Ausgangsposition (mit nun umgekehrter Blickrichtung) anvisiert wird. Angaben für die Drehweite können Bruchteile einer vollen Umdrehung (1/4 = 90°, 1/2 = 180°, 3/4 = 270°, full = 360°) sein, oder implizit durch den nachfolgenden Call.

Variationen: Die Definition erlaubt Stars aus 3 und mehr Tänzern (z.B. "Head-girls lead right" → "Star left with the sides"). Die häufigste Form sind natürlich Stars aus 4 Tänzern.
right hand star bzw. left hand star.
(Ggf. erfordert die nächste Figur noch eine kleine Anpassung aus dieser Formation heraus.)
Pass thru
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
facing dancers,
mini-wave
Die angesprochenen Personen gehen rechtsschultrig aneinander vorbei.
(Die Ausführung aus der Mini-Wave heraus entspricht dabei der Ocean Wave Rule.)

Variation: Dieser Call kann auch auf ein Couple und einen einzelnen Tänzer angewendet werden, der diesem gegenüber steht. Dann geht der einzelne Tänzer zwischen dem Paar hindurch, das Paar tritt ebenfalls vor.

Hinweis: Aus einer linkshändigen Mini-Wave kann dieser Call nicht genutzt werden. Stattdessen könnte aber ein in-formales Step thru erfolgen.
dancers back-to-back
Half sachay
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
couple Der linke Tänzer bewegt sich hinter dem rechten herum nach rechts auf dessen Platz, während dieser sich mit einem Seitschritt nach links auf dessen Platz bewegt. Beide Tänzer behalten dabei ihre anfängliche Blickrichtung stets bei.

Variationen: Bei "Half of a half sachay" wird nur die jeweils erste Hälfte der Aktion ausgeführt: der linke Tänzer geht nur einen kleinen, nach hinten versetzten Schritt nach rechts, der rechte Tänzer entsprechend nur einen kleinen Schritt nach links. Die beiden Tänzer kommen dann in einer Tandem-Formation heraus.
Bei "Half sachay once and a half" wird noch ein weiteres halbes "Half Sachay" an den ersten (ganzen) angehängt.
(Das "Half" im Figurennamen ist ein integraler Namensbestandteil und wird nicht durch andere Bruchteile ersetzt. Gelegentlich wird der Call verkürzend auch nur Sachay benannt, meint aber dennoch das Gleiche.)
Bei "Half sachay wrong way" / "Wrong way half sachay" macht der linke Tänzer den Seitschritt nach rechts und der rechte Tänzer geht hinten herum nach links.
couple
Ladies in, men sachay
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
circle (of 8, abechselnd Männer und Frauen) Aus einem Circle left treten die Frauen einen Schritt vorwärts in Richtung zum Kreismittelpunkt. Die Männer gehen seitlich nach links auf der Kreisbahn um eine Lücke weiter. Dann treten die Frauen wieder gerade zurück zwischen die Männer. Die Blickrichtung aller Tänzer bleibt dabei durchweg auf den Mittelpunkt gerichtet. Die Kreisbewegung (Circle left) setzt sich dannach weiter fort.
Aus einem Circle right gehen die Männer entsprechend um eine Lücke nach rechts.

Variation: Analog kann der Call natürlich auch als Men in, ladies sachay abgewandelt werden.
circle (of 8, abechselnd Männer und Frauen)
Rollaway
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
A) couple,
B) circle (of 8, abechselnd Männer und Frauen)
Rollaway ist eigentlich eine reine Ausschmückung der Calls Half sachay bzw. Ladies in, men sachay, die jedoch als eigenständiger Call in das Programm aufgenommen worden ist.
Aus einem couple heraus führt derjenige Tänzer, der den reinen Seitschritt (vor dem anderen) ausführen würde, zusätzlich eine volle (360°) Umdrehung aus, und zwar bei einer (seitlichen) Bewegung nach links mit einer linksgerichteten Umdrehung, bzw. bei einer (seitlichen) Bewegung nach rechts mit einer rechtsgerichteten Umdrehung.
Aus einem circle of 8 werden, sofern nicht anderes gesagt wird, die Damen entsprechend von rechts nach links "gerollt".

Variationen: * "Half of a rollaway" führt demnach zu facing dancers.
* Bei fortgeschrittenen Tänzern kann dieser Call auch aus einer linkshändigen mini-wave gecallt werden. Dann führen beide Tänzer unabhängig den Part des rechts stehenden Tänzers aus: die Seitwärtsbewegung mit der vollen Umdrehung. Sie enden diesenfalls in einer (rechtshändigen) mini-wave.

Hinweis: Gelegentlich wird dieser Call historisch auch als "Rollaway with a half sachay" bezeichnet. Es ist damit dann dennoch nur diese Rollaway-Figur gemeint (insb. darf dann kein zusätzlicher Half Sachay ausgeführt werden).
A) couple,
B) circle (of 8, abechselnd Männer und Frauen)
U-turn back
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
(einzelner Tänzer) Eine halbe Umdrehung (180°) am Platz.
Die Drehrichtung wird dabei mit höchster Priorität durch eine vorherige Drehrichtung ("Body Flow") festgelegt. Die nächste Priorität ist zum (momentanen) Partner hin. Steht der Tänzer alleine und schaut nicht genau zum Mittelpunkt ("Flagpole center") bzw. von diesem weg, dann ist die Drehrichtung zu diesem hin. In diesen verbleibenden beiden Fällen darf die Drehung in eine beliebige Richtung erfolgen.
Evtl. bestehende Handverbindungen werden dabei zunächst aufgelöst und danach entsprechend der neuen Orientierung erneut gebildet.
(einzelner Tänzer)
Backtrack
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
star- / couples- / wrong-way-promenade,
indian style
Die 4 äußeren Tänzer drehen sich eine halbe Umdrehung (180°) vom Mittelpunkt weg. Alle Tänzer bewegen sich in der (ggf. neuen) Orientierung auf "ihrer" Kreisbahn weiter vorwärts.
Aus dem Single file promenade ("indian style") können entweder 4 Tänzer (z.B. die Männer) angesprochen werden, sodass sich wieder 2 in entgegengesetzte Richtung umeinander herum bewegende Kreise ergeben, oder es werden alle 8 Tänzer angesprochen, wobei sich der ganze Kreis erneut vorwärts, aber in die entgegengesetzte Richtung bewegt.
(mehrere, abhängig von der Start-Formation und den angesprochenen Tänzern)
Separate
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
couple Die aktiven oder angesprochenen Paare drehen sich ein Viertel von einander weg, sodass sie Rücken an Rücken stehen. Ggf. gehen sie dann auf einer Bahn um die verbleibenden Tänzer noch so weit von einander weg, bis sie zum ersten Mal auf einen der verbleibenden Tänzer treffen.

Hinweis: Dieser Call ist eigenständig, auch wenn er (wie die obigen Animationen) zumeist nur gefolgt von Around 1 / 2 / 3 / 4 gecallt wird!
Einzelne aktive Tänzer, die einen (beliebig orientierten) inaktiven Tänzer anschauen oder (im Sinne der Ocean-Wave-Rule) bereits neben diesem stehen.
Around 1 / 2 / 3 / 4 ...
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
Nur im Anschluss an Separate Auf der Außenbahn um die verbleibenden, inaktiven Tänzer werden die passierten Schultern derselben entsprechend der Ansage abgezählt. Ggf. passieren sich die aktiven Tänzer dabei rechtsschultrig (ohne diese mitzuzählen).
Die inaktiven Tänzer treten, während sie umkreist werden, ein kleines Stück nach innen, um den aktiven Platz zu machen; danach kommen sie auf ihre eigentliche Position zurück.

... to a line: nach der letzten Schulter kommen sie entweder zwischen ("squeeze in", bei 1 oder 3) ein dort stehendes Paar (bzw. rechts/links-händige Mini-Wave) oder hängen sich an das Ende eines Paares (bzw. rechts/links-händige Mini-Wave) an ("hook on the end", bei 2 oder 4), sodass sich in jedem Fall parallel lines ergeben.

... come down the middle oder ... come into the middle: bei "squeeze in" wie vor, doch treten die aktiven Tänzer im Anschluss noch einen Schritt nach innen vor. Die inaktiven Tänzer schließen danach ihr ursprüngliches Paar (bzw. die rechts/links-händige Mini-Wave) wieder. (Diese letzten Aktionen des "squeeze in" → "come down the middle" ist dabei nichts anderes als ein nach innen gerichtetes Split two.)
Oder aber wie vor bei "hook on the end", doch gehen die aktiven Tänzer um die letzte Person noch ein Stück weiter herum und bilden, aus verschiedenen Richtungen kommend, dort nach innen schauende Paare.
(abhängig von den Angaben)
Split two
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
Jede Formation, bei der ein Paar oder Tandem ein anderes Paar (von vorne oder hinten) oder eine (rechts- oder linkshändige) Mini-Wave anschaut. Ähnlich einem Pass thru. Allerdings passieren beide aktiven Tänzer (Paar oder Tandem) bei diesem Call zwischen den inaktiven Tänzer (Paar oder Mini-Wave) hindurch. Dazu erleichtern die inaktiven diese Aktion durch einen kurzen Schritt von einander weg und dann wieder zusammen. Niemand ändert seine Blickrichtung. Die inaktiven Tänzer enden am selben Platz. Die aktiven enden mit dem Rücken zu den inaktiven in der selben 2er-Formation wie zuvor.
Courtesy turn
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
normal pair*,
facing dancers (Mann und Frau)

* "normal" ist nur für Basic und Mainstream erforderlich.
Die Dame legt ihre linke Hand in die linke des Mannes. Der Herr legt seine rechte Hand an die Taille der Dame (oder in die etwa dort angebotene rechte Hand der Dame). Sodann dreht das Paar als Einheit um den gemeinsamen Mittelpunkt, der Herr geht dabei rückwärts, die Dame vorwärts. Aus Facing dancers heraus klappen sie während dessen in ein Normal Pair auf.

Die Drehweite ist entweder durch eine der folgenden Angaben gegeben oder muss explizit angegeben werden, falls diese konkurrieren oder keine greift:   * Das angesprochene Paar hat zu Beginn ein anderes in seinem Rücken. Dann dreht es soweit, bis es das andere anschaut (180°).   * Befindet sich das Paar im Außenbereich (der 8er-Formation), dann dreht es soweit, bis es nach innen schaut.   * Steht der Mann im Außenbereich (der 8er-Formation) und war dabei zuvor inaktiv und kam die Frau als aktive Tänzerin auf ihn zu, dann dreht das Paar soweit, bis der Mann wieder in seine ursprüngliche Richtung schaut.

Hinweise: * Als eigenständige Figur wird dieser Call eher selten genutzt. Allerdings erhält er seine Bedeutung als Bestandteil anderer Calls (z.B. Ladies chain, Chain down the line, Right and left thru, Do paso und Eight chain thru).  * In höheren Tanz-Leveln bleibt die jeweilige Aktion als solche genau gleich, wobei der aktuell links stehende Tänzer (unabhängig vom Geschlecht) den Part des Herrn ("Beau"), der rechts stehende entsprechend den Part der Dame ("Belle") übernimmt.
Nach innen schauendes Paar (entweder auf die 4er- oder die 8er-Formation bezogen) Vgl. Erläuterung.
Two ladies chain
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
A) normale facing couples,
B) static square
Die 2 (angesprochenen) Damen treten leicht links versetzt vor, wie zu einer rechtshändigen mini-wave, führen dort jedoch einen pull by aus und tanzen dann mit dem inzwischen (außen bleibend) leicht nach rechts versetzten Mann einen courtesy turn.

Variationen: Der Call End ladies chain on the diagonal ist aus solchen parallel lines möglich, bei denen 2 Damen diametral gegenüber am Ende stehend nach innen schauen und der neben ihnen stehende Center-Tänzer jeweils ein Mann ist, der ebenfalls nach innen schaut. Dann tauschen diese beiden End-Damen analog obigem den Platz.
Head (two) ladies chain 3/4 beginnt mit dem Static Square. Statt dem pull by bilden die Damen aber eine rechtshändige Mini-Wave (Star of 2), drehen um diese Handverbindung an dem Herrn gegenüber vorbei und machen dann mit dem nächsten Herrn den courtesy turn. Dadurch bleiben die Head-Herren alleine, an den Sides stehen nun jeweils: Herr–Dame–Dame.
A) normale facing couples,
B) static square
Four ladies chain
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
static square,
circle (of 8 facing in)
Alle 4 Damen treten leicht links versetzt vor, bilden in der Mitte vorübergehend einen right hand star, treten aus diesem dann leicht rechts versetzt vor und tanzen dann mit dem inzwischen (außen bleibend) seinerseits leicht nach rechts versetzten Mann einen courtesy turn.

Variationen: Der Call all/four ladies chain across ist aus normal lines möglich. Dabei tauschen nun alle Damen analog obigem mit der jeweils diametral gegenüberstehenden den Platz.
Der Call all/four ladies chain 3/4 basiert wieder auf obiger Grundfigur, nur dreht der Stern an dem Herrn gegenüber vorbei und die Damen machen dann erst mit dem nächsten Herrn den courtesy turn.
static square
Ladies chain down the line
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
Jede line, bei der die Centers die rechte Hand halten, left hand ocean-wave, double track
(In Basic und Mainstream zudem: Centers sind Damen, Ends sind Herren.)
Die Center-Tänzer drehen (als star of 2) um ihre Handverbindung halb herum, während die End-Tänzer sich ggf. so ausrichten, dass nun ein courtesy turn erfolgen kann. facing couple
Do paso
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
right and left grand, thar, squared set, circle (of 8 facing in)

In Variation auch aus: circle-four, eight chain thru (sachayed), linkshändige parallel ocean waves (Männer am Ende)
Left arm turn mit dem Partner, soweit bis der Corner anvisiert wird, dann einen Schritt auf diesen zu und right arm turn mit dem Corner, bis wiederum der Partner anvisiert wird. Wenn keine andere Anweisung folgt, so wird diese Figur mit einem courtesy turn mit dem Partner beendet. Mit Folgeanweisung: thar / ohne Folgeanweisung: squared set
Lead right / left
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
couple Die angesprochenen Paare drehen sich, wie eine öffnende Tür, als Einheit um den jeweils rechts / links stehenden Tänzer ein Viertel (90°). Sich dabei evtl. entgegenkommende Tänzer passieren sich an der Außenschulter.
Wenn möglich sollte dabei eine Formation wie facing couples oder couples back-to-back entstehen. Insbesondere aus einem static square heraus bedarf es einer entsprechenden Anpassung.
couple
Veer right / left
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
A) facing couple,  B) two-faced line (Centers halten die entsprechende Hand),  C) entsprechende mini-wave,  D) entsprechende ocean-wave Die angesprochenen Paare bzw. Tänzer machen jeweils einen – entsprechend versetzten – Schritt schräg vorwärts ohne die Blickrichtung zu ändern. A) two-faced line,  B) couples back-to-back,  C) dancers back-to-back,  D) couples back-to-back
Bend the line
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
line of 4, two-faced line Die beiden Paare drehen sich jeweils als Einheit ein Viertel in Richtung auf des Zentrum der 4er-Formation.

Variationen: Aus einer grand tidal line mit den Orientierungen 2-2-2-2 arbeitet jede Hälfte für sich und endet somit in einer eight chain thru Formation. – Aus einer grand tidal line mit der Orientierung 4-4 ist dagegen die Aktion unbestimmt. Hier bedarf es eines Zusatzes wie each side ... (dann wie oben). Oder aber eines Zusatzes wie line of 8 ... / all 8 ... bzw. des Ersatzes bend the big line (dann arbeiten stattdessen beide Seiten aus 4 Tänzern als Einheit und bilden facing parallel-lines).
Aus einer tidal line of 6 mit der Orientierung 3-3 arbeitet jede Hälfte entsprechend als Einheit.
Am Ende eines 2 Couples promenade (ohne Laufweitenangabe) spricht dieser Call die sich auf der Außenbahn befindliche, unterbrochene 2-faced line, also die beiden promenierenden Paare an, die sich dann jeweils nach innen drehen.
facing couples
(All 8 / [named dancers]) circulate
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
jegliche parallel lines oder jegliche parallel ocean waves Alle acht (bzw. nur die angesprochenen Tänzer) gehen auf ihrer Bahn eine Position weiter:   * Tänzer, die nach innen schauen, gehen gerade vorwärts auf den (frei werdenden) Platz vor ihnen.   * Center-Tänzer, die nach außen schauen, gehen in einem (kleinen) Halbkreisbogen auf den (frei werdenden) Center-Platz neben sich (und schauen nun nach innen).   * End-Tänzer, die nach außen schauen, gehen in einem (großen) Halbkreisbogen auf den (frei werdenden) End-Platz am anderen Ende der Line bzw. Ocean-Wave (und schauen nun nach innen).   * Sich ggf. entgegen kommende Tänzer beachten die passing rule.

Variationen: Auch ein Circulate aus columns (eigentlich single file circulate) wird gelegentlich als "(all eight) circulate" gecallt.
Auch viele anderen Orientierungen der einzelnen Tänzer in den Parallel-Lines-Positionen (z.B. 2 T-Bones, double pass thru u.s.w.) sind als Start-Formationen denkbar. Diese sind jedoch eher für fortgeschrittenen Tänzer geeignet und mischen diesen "All-eight-circulate"-Call mit dem Single-file-circulate-Call. Meist erfordern diese zusätzlich die Beachtung der same position rule. (Einige derartige Animations-Beispiele finden sich bei Taminations.)
(hängt von der Orientierung der einzelnen Tänzer der Start-Formation ab)
Couples circulate
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
two-faced line Dieser Call ist eigentlich nur ein Spezialfall von all eight circulate. Da hier aber der jeweilige End-Tänzer und der benachbarte Center-Tänzer die gleiche Blickrichtung haben, bleiben sie auf ihren jeweiligen Bahnen stets benachbart, sie können dabei sogar ihre Handverbindung beibehalten (da ihnen in diesem Fall niemand entgegenkommen kann). two-faced line
Single file circulate
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
columns Bei diesem Call gehen die beiden nach außen schauenden Tänzer in einem (kleinen) Halbkreis auf den (frei werdenden) Platz neben sich (und schauen dann in die entgegengesetzte Richtung). Alle anderen gehen jeweils genau eine Position nach vorne. columns
Box circulate
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
A) box circulate,  B) facing couples,  C) couples back-to-back Leading Tänzer gehen auf einer kleinen Halbkreisbahn auf den (frei werdenden) Platz ihres Nachbarn (bezogen auf diese 4er-Formation) und schauen dann in die entgegengesetzte Richtung. Trailing Tänzer gehen vorwärts auf den (frei werdenden) Platz vor ihnen. (Ggf. ist die Passing Rule zu beachten.)

Hinweis: Dieser Call für 4 Tänzer wird einerseits im Rahmen der Definition von split circulate für beide Hälften der gesamten 8er-Formation genutzt oder andererseits direkt auf auf die 4 Center-Tänzer angewendet ("Center-Box Circulate").
A) box circulate,  B) facing couples,  C) couples back-to-back
Split circulate
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
A) columns,  B) parallel lines,  C) parallel ocean waves In jedem dieser Fälle werden die einzelnen columns / lines / waves in der Mitte geteilt und jede der beiden dadurch entstehenden äußeren Boxen von 4 Tänzern führt für sich die Aktion entsprechend von box circulate aus. A) columns,  B) parallel lines,  C) parallel ocean waves
Right and left thru
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
normale* facing couples,
(rechtshändige) ocean wave (Männer außen, Frauen innen)*

* für Basic und Mainstream zusätzlich
Erst right pull-by, dann courtesy turn. facing couples
Grand square
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
static square Alle Tänzer laufen innerhalb ihres Quadranten ein kleines Quadrat in beide Richtungen ab:  A) Die angesprochenen Personen drehen sich wie gefordert (z.B. "Heads face, ...", "Boys face your partner, ..."). Diese gehen dann
  • 3 Schritte rückwärts, drehen sich dann ein Viertel (90°) in Richtung der Square-Mitte,
  • gehen dann in dieser Richtung 3 Schritte vorwärts, drehen sich erneut ein Viertel (90°) in Richtung der Square-Mitte,
  • gehen in dieser Richtung wieder 3 Schritte vorwärts, drehen sich erneut ein Viertel (90°) in Richtung der Square-Mitte
  • und gehen nun in dieser Richtung wieder 3 Schritte rückwärts.
  • Bei "Reverse" wird das kleine Quadrat wieder umgekehrt abgelaufen: zunächst vorwärts 3 Schritte, dann ein Viertel (90°) in Richtung der Square-Mitte drehen,
  • dann in dieser Richtung 3 Schritte rückwärts, drehen sich erneut ein Viertel (90°) in Richtung der Square-Mitte,
  • gehen in dieser Richtung wieder 3 Schritte rückwärts, drehen sich erneut ein Viertel (90°) in Richtung der Square-Mitte,
  • gehen nun in dieser Richtung wieder 3 Schritte vorwärts und drehen sich ein letztes Mal ein Viertel (90°) in Richtung der Square-Mitte.
B) Währenddessen machen die nicht-angesprochenen Tänzer zunächst den Reverse-Part (ohne die abschließende Drehung) und bei "Reverse" dann den ersteren Teil.
static square
 
Star thru
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
facing dancers (Mann und Frau) Der Herr reicht seine rechte Hand nach oben, die Dame legt ihre linke Hand hinein. Diese Arme bilden nun ein Tor. Die Frau dreht sich durch dieses Tor ein Viertel (90°) nach links auf den (frei werdenden) Platz des Herrn. Der Herr läft um die Dame herum, mit einer Vierteldrehung nach rechts, auf den (frei werdenden) Platz der Dame. (Zum Schluß wird wieder zur normalen Paar-Handhaltung umgegriffen.) normal pair
California twirl
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
normal pair Die Aktion ist ganz analog zum star thru, lediglich die Ausgangs-Formation ist anders, bzw. Bezugsperson ist eine andere, – und dadurch die Drehweite größer:
Der Herr und die Dame heben ihre (bereits bestehende) Handverbindung nach oben und bilden ein Tor. Die Frau dreht sich durch dieses Tor (in diesem Fall) halb herum (180°) nach links auf den (frei werdenden) Platz des Herrn. Der Herr läft um die Dame ebnfalls halb herum nach rechts, auf den (frei werdenden) Platz der Dame. (Zum Schluß wird wieder zur normalen Paar-Handhaltung umgegriffen.) Das Paar schaut nun in die entgegengesetzte Richtung.
normal pair
Walk around the corner
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
static square, circle (of 8, facing in) Die Tänzer drehen sich jeweils zu ihrem Corner, gehen einen leicht nach links versetzten Schritt aufeinander zu, bis sie rechte Schulter an rechter Schulter stehen. In dieser 2er-Formation drehen sie vorwärts gehend halb herum. Sie treten dann wieder leicht rechts versetzt auseinander, bis sie Rücken an Rücken zu ihrem Corner stehen.

Variation: Aus einer normal facing couples-Formation heraus entfällt das anfängliche Aufeinander-zu-Drehen. Die End-Formation ist dann couples back-to-back.

Hinweis: Früher wurde dieser Call all around your left hand lady benannt, was von diesen jedoch stets zu "all around your right hand man" übersetzt werden musste.
right and left grand
Seesaw
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
right and left grand (Wird – in diesem Sinn – auschließlich im Zusammenhang mit walk around the corner genutzt. – Vgl. den früheren Gebrauch dieses Calls für einen "left do sa do".)
Die Tänzer gehen einen leicht nach rechts versetzten Schritt auf den Partner zu, bis sie linke Schulter an linker Schulter stehen. In dieser 2er-Formation drehen sie vorwärts gehend halb herum. Sie treten dann wieder leicht links versetzt auseinander, bis sie Rücken an Rücken zu ihrem Partner stehen.

Variationen: Anstatt der üblichen Kombination "walk around the corner" → "seesaw (your partner)" könnte auch "walk around your partner" → "seesaw the corner" oder auch "seesaw the corner" → "walk around your partner", bzw. "seesaw your partner" → "walk around the corner" gecallt werden. (In letzteren beiden Fällen wird die eigentlich dem "walk around ..." eigentümliche Ausrichtung auf den betreffenden Tänzer dem zuerst getanzten "seesaw" zugeschlagen.) In jedem Fall bleibt die Umkreisungs-Richtung bei "walk around ..." stets rechtsschultrig, bei "seesaw ..." stets linksschultrig. Jede dieser Kombinationen der beiden Calls ergibt stets eine gelaufene Acht.
right and left grand
Square thru 1 / 2 / 3 / 4 
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
facing couples, (rechtshändige) ocean wave Ein "square thru 1 (hand)" bzw. "square thru 1/4" ist nichts anderes als ein right pull-by. Für jede weitere "Hand" bzw. jedes weitere "Viertel" (entsprechend der Ansage) folgt nun eine Viertel-Drehung am Platz (90°) in Richtung dem Zentrum der Box und ein weiteres "pull-by" mit der jeweils anderen Hand. – Die Ecken sollen dabei nicht militärisch abgehackt, sondern dynamisch abgerundet getanzt werden. So gesehen ähnelt das "square thru" einem right and left grand, jedoch nicht für alle 8 Tänzer, sondern nur innerhalb der Box aus 4 Tänzern getanzt.

Hinweise: * Es gibt keinen Call "right square thru". Ohne Angabe ist immer die hier beschriebene Definition gemeint. Andernfalls muss left square thru explizit benannt werden.
* Die Callerlab-Definition ordnet die Drehungen abweichend jeweils dem Ende der vorangegangenen Strecke und nicht, wie hier, dem Anfang der folgenden zu. Dadurch bleibt aber die Unterdrückung der letzten Drehung abhängig von der Call-Spezifizierung 1 / 2 / 3 / 4. – Obige Zuordnung dagegen reduziert diese Andersartigkeit für jeden Fall einheitlich auf den 1. Weg.

Variation: Auch aus einem static square kann diese Figur getanzt werden, allerdings müssen dazu die 4 ausführenden Tänzer benannt werden (Heads oder Sides). Diese benannten treten dann zunächst einen zusätzlichen kleinen Schritt vor, bevor der entsprechende erste "pull-by" möglich wird. Die End-Formation ist dann bei "1" oder "3" eine 8er-Formation aus 2 T-bones, bei "2" oder "4" dagegen die eight chain thru-Formation.
couples back-to-back
Left square thru 1 / 2 / 3 / 4
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
facing couples, left hand ocean wave Genau wie square thru, nur dass hier mit der linken Hand begonnen wird, einem left pull-by. (Somit analog einem left and right grand ähnelnd).

Variation: Auch diese Figur kann entsprechend dem bei square thru Gesagten aus einem static square getanzt werden.
couples back-to-back
Circle to a line
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
eight chain thru Zunächst fasst jede der beiden Boxen aus 4 Tänzern durch und dreht sich als Ganzes nach links auf der Kreisbahn gehend halb herum (circle 4 half way). Dann läßt der nun links stehende End-Tänzer den rechts stehenden Center-Tänzer los ("break (up)"). Alle anderen Handverbindungen bleiben bestehen.
Jener End-Tänzer zieht nun die 4er-Kette weiter nach links. Die anderen bewegen sich auf ihrer Kreisbahn weiter während sich die Kette dabei langsam zu einer Linie ausrollt. Die beiden Center-Tänzer heben dabei ihre Handverbindung jedoch zu einem Tor hoch und jener Center-Tänzer am Ende der Kette dreht sich nach links darunter durch (ähnlich einem leicht nach links-vorne versetzten, hier aber geschlechts-unabhängigen california twirl) und wird so das rechte Ende seiner line of 4.

Hilfe: Besonders bei Kinder-Squaredance-Classes eignet sich die Benennung der 4 Tänzer jeder Box der Start-Formation durch einzelne Rollen: Der links stehende Center-Tänzer ist der König, der rechts stehende die Königin. Ihr gegenüber (d.h. der links stehende End-Tänzer) ist der Hofnarr und dem König gegenüber ist die Prinzessin. Nach der halben Kreisbahn lässt der König die Prinzessin los und führt weiter nach links. Während sich die 4er-Kette nun ausrollt, twirlt der freche Hofnarr aber die Prinzessin noch unter ihrer angehobenen Handverbindung hindurch.
parallel lines (all facing in)
Dive thru
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
eight chain thru (mit Center-Tänzer jeweils als normal pair) Die Center-Tänzer heben ihre Handverbindung und bilden ein Tor und treten dann damit auf die (frei werdende) Position der End-Tänzer vor. Dabei tauchen jene unter dem Torbogen hindurch auf die nun ebenfalls freie Center-Positionen. Schließlich beenden die neuen End-Tänzer die Figur mit ihrer immer noch erhobenen Tor-Handhaltung durch einen california twirl.

Hinweis: Der Torbogen braucht zum Zeitpunkt des Durchtauchens nur symbolisch bestehen und muss dann nicht umbedingt verbunden bleiben.

Variation: Eher selten wird diese Figur auch auf andere facing couples angewendet, bei denen keine eindeutigen End-Tänzer existieren. Hier muss dann die jeweilige Rolle explizit benannt werden (z.B. "Heads Arch, Sides Dive Thru"). Und natürlich müssen diejenigen, die den Bogen machen, wieder ein "normal pair" gewesen sein.
double pass thru
Wheel around
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
couple Halbe Drehung (180°) um die Handverbindung. Der linke Tänzer geht rückwärts, der rechte vorwärts.

Variation: Bei reverse wheel around geht der linke Tänzer vorwärts, der rechte rückwärts. Auch wenn das Endergebnis das Selbe ist, kann der "Bodyflow" bei einer Sequenz mehrerer Figuren diese Variante gelegentlich besser einfügen.
couple (in die entgegengesetzte Richtung blickend)
Thar family
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
(unterschiedlich) Der allemande thar bzw. wrong way thar sind Formationen, keine Figuren / Calls. Natürlich könnte "make a(n) ..." gecallt werden, wenn die entsprechende Ausrichtung bereits gegeben ist und nur noch ein kleiner evtl. seitlich versetzter Schritt auf das Gegenüber zu gemacht werden und durchgefasst werden muss. – In jedem Fall wird der Thar (als Figur) stets in Richtung der äußeren Tänzer (vorwärts gehend) bis zum nächsten Call weiter gedreht.
Die weitaus häfigste Figur ist allemande leftto an allemande thar. Dabei folgt auf den "allemande left" ein "forward 2", also ein right pull-by und ein weiterer Schritt zum 2. Entgegenkommenden in eine linke Unterarmverbindung. Nun folgt ein "swing in with a backup star", d.h. hier folgt ein left arm turn der Drehweite 1/2 (180°), sodass nun der "allemande thar" entsteht (wobei sich die hienein-schwingenden aufgrund der allgemeinen weiteren Drehregel nun im Inneren rückwärts bewegen).
Beliebt ist auch shoot the starto another thar. Auch hier folgt auf den "shoot the star" genau wie eben ein "forward 2" und ein "swing in with a backup star".
Ist eine andere Handzahl gewünscht, dann muss diese explizit benannt werden (z.B. "go forward 3").

Hinweise: Das "forward" wird oft unterstützend dazu gesagt. Teils sogar noch mit der entsprechenden Handfolge ("go right and left"). Dabei kann es aber unterschiedlichen Intensionen unterliegen: entweder bezeichnet es schlicht die momentane Laufrichtung, oder aber es stellt einen Bezug auf die Laufrichtung beim right and left grand dar und kann (in diesem Sinne) auch durch "backward", also der Richtung vom wrong way grand, ersetzt werden.
allemande thar bzw. wrong way thar
Slip the clutch
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
A) allemande thar,  B) wrong way thar Die Armverbindung zwischen den End- und Center-Tänzern wird losgelassen (im Zentrum bleibt sie bestehen). Die Center-Tänzer drehen ihre Bewegungsrichtung um, d.h. gehen nun ihrerseits (wie bereits und weiterhin die End-Tänzer) ebenfalls vorwärts. zwei konzentrisch zueinander, entgegengesetzt orientierte, jeweils vorwärts gehende Kreise; der innere bleibt dabei ein A) right hand star bzw. B) left hand star
Shoot the star
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
A) allemande thar,  B) wrong way thar Die Armverbindung im Zentrum wird losgelassen. Die einzelnen A: linkshändigen / B: rechtshändigen mini-waves drehen sich um die noch bestehende Handverbindung im Sinne eines arm turn entweder soweit wie explizit angegeben (z.B. "full around"), sonst halb herum (180°). "1/2" bzw. "full": wie Start-Formation;  "1/4" bzw. "3/4": alamo ring
Box the gnat
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
facing dancers (Mann und Frau) Mann und Frau treten aufeinander zu, geben sich die rechte Hand, heben diese Verbindung über die Köpfe. Dann dreht sich die Frau unter diesem Tor nach links halb herum durch (180°) auf den frei werdenden Platz, während sich der Mann außen herum in einer entsprechenden Rechtsdrehung seinerseits auf den anderen frei werdenden Platz begibt.

Variation: Heutzutage unüblich, aber früher gab es auch noch ein "left hand box the gnat", das auf den Namen swat the flea hörte.
facing dancers in vertauschten Positionen
[named dancers] trade  &  couples trade
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
A) Jede line (of 4), jede ocean wave;
B) couple oder mini-wave;
C) line of 4 oder two-faced line
A) Die benannten Tänzer ("ends", "centers", "boys", "girls") tauschen in einer halkreisförmigen Bahn den Platz und schauen danach folglich in die entgegengesetzte Richtung.
B) Beim partner trade wechseln die beiden benachbarten Tänzer entsprechend ihren Platz.
C) Beim couples trade agieren der End- und der benachbarte Center-Tänzer als eine Einheit. Diese beiden Einheiten der "line of 4" tanzen nun entsprechend einem "partner trade". Die als Einheit tanzenden Paare behalten ihre Handverbindung bei.

Hinweis: Die Halbkreise sollten ökonomisch geformt werden, insb. sollten sich die Bahnen 2er paralleler Startformationen nicht kreuzen.
Sollten sich die aktiven Tänzer (innerhalb einer Startformation) begegnen, so gilt die passing rule. Bei C) ist diese auf die als Einheit agierenden Paare anzuwenden.
(abhängig von den aktiven Tänzern)
(Step) to a wave
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
A) facing dancers,
B) facing couples,
C) facing parallel lines
Dieser Call benennt explizit, was implizit die Ocean-Wave Rule schon besagt: Ein leicht nach links versetzter Schritt nach vorne aufeinander zu, inklusive des Aufnehmens der entsprechenden Handverbindungen.

Variation: Analog kann auch step to a left hand wave gecallt werden für einen leicht nach rechts versetzten Schritt nach vorne aufeinander zu.
A) mini-wave,
B) (rechtshändige) ocean wave,
C) (rechtshändige) grand tidal ocean wave
To an alamo ring
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
aus einem allemande left kommend Bei der Call-Sequenz allemande leftto an alamo ring wird der "allemande left" solange weiter gedreht (etwa 3/4 herum), bis jeder Tänzer zwischen Corner und Partner zu stehen kommt. Dort wird die Unterarmverbindung gelöst und stattdessen zu beiden Seiten die Wave-Handhaltung eingenommen. alamo ring
Ballance
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
A) ocean wave,  B) left hand ocean wave,  C) alamo ring Ähnlich wie into the middle and back aus zwei parallelen, nach innen schauenden Linien, ist auch dieser Call eigentlich nur eine "Atempause": Jeder Tänzer schwingt aus seiner Position einen kleinen Schritt vor und wieder zurück, ohne dabei die Handhaltungen zu lösen.

Hinweis: Dieser Call kann insbesondere in den Fällen A)+B) dazu dienen, um den Tänzern genug Zeit zu lassen, damit sie die implizite Anwendung der Ocean-Wave Rule im nächsten Call realisieren können.
A) ocean wave,  B) left hand ocean wave,  C) alamo ring
Swing thru / Left swing thru
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
A) ocean wave,  B) left hand ocean wave,  C) alamo ring Swing thru: Diejenigen, die können, drehen ihre rechtshändige mini-wave jeweils, vorwärts gehend, halb herum (180°) und fassen in dieser Position erneut durch. Danach drehen diejenigen, die können, ihre left hand mini-wave ebenfalls halb herum und fassen erneut durch.
Beim left swing thru werden lediglich die beiden Teile vertauscht: erst die Drehung um die linke Handverbindung (sofern möglich), dann die Drehung um die rechte Handverbindung (sofern möglich).

Hinweis: In Anwendung der Ocean-Wave Rule sind für swing thru statt A) bzw. bei left swing thru statt B) auch facing couples als jeweilige Start-Formation zulässig.
A) ocean wave,  B) left hand ocean wave,  C) alamo ring
Run
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
Jede Formation von 2 benachbarten Tänzern, wobei der benannte mit einer Schulter zum anderen weist. Diese Figur besteht aus unterschiedlichen Aktionen für "aktive" und "inaktive" Tänzer:  * Die benannten ("aktiven") Tänzer ("Boys", "Girls", "Ends", "Centers") gehen in einem Halbkreis auf den (frei werdenden) Platz ihres Nachbarn und schaut folglich nun in die entgegengesetzte Richtung.  * Die "inaktiven" Tänzer gehen je nach Orientierung vorwärts, seitlich oder gar rückwärts, unter Beibehaltung der eigenen Blickrichtung, auf den frei werdenden Platz ihres Nachbarn. (abhängig von der Start-Formation und den aktiven Tänzern)
Cross run
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
A) line of 4,  B) two-faced line,  C) ocean wave,  D) left hand ocean wave Ähnlich dem run, nur dass der "aktive" Tänzer in einem Halbbogen über die Mitte der Linie oder Welle hinüber auf den Platz des entfernteren "inaktiven" Tänzers geht.
Für den "inaktiven" Tänzer dagegen bleibt es beim Alten: er geht (in der entsprechenden Orientierung) auf den frei werdenden Platz in seiner Hälfte.

Hinweis: Die "aktiven" Tänzer müssen zudem, falls sie sich entgegenkommen, die Passing Rule beachten.
(abhängig von der Start-Formation und den aktiven Tänzern)
Pass the ocean
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
facing couples, ocean wave, left hand ocean wave Pass thru → face in → step to a wave. (rechtshändige) ocean wave
Extend
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
A) quarter tag,  B) left hand quarter tag

(In Basic und Mainstream nur aus diesen Formationen)
Die Tänzer der Ocean Wave lassen ihre Handverbindungen los und gehen einen kleinen Schritt auf die äußeren Tänzer zu. Die äußeren Tänzer orientieren sich an denjenigen Tänzern der anfänglichen mittleren Ocean Wave, die ihnen den Rücken zugewendet haben, und folgen diesen ebenfalls mit einem kleinen Schritt. Die sich jeweils entgegenkommenden Tänzer fassen nun zu zwei neuen parallelen Ocean Waves durch. A) right handed parallel ocean waves,  B) left handed parallel ocean waves
Wheel and deal
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
A) line of 4,
B) two-faced line
Das bezogen auf die "line" links stehende Paar macht einen kleinen Schritt nach vorne (aus einer "two-faced line" sind das beide!). Nun dreht sich jedes Paar als Ganzes um den vorherigen Center-Tänzer vorwärts gehend halb herum (180°). A) tandem couples,
B) facing couples
Double pass thru
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
double pass thru,
auch: quarter tag (im Sinne der Ocean-Wave Rule)
Alle Tandems gehen als Einheit jeweils rechtsschultrig an einander vorbei, bis die Tandems Rücken an Rücken stehen. completed double pass thru
First couple go right/left, next couple go right/left
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
completed double pass thru Entsprechend dem Call geht das "leading couple" in einem Halbkreis als Einheit nach rechts bzw. links, dabei dreht sich der innere Tänzer nahezu am Platz. Danach tritt das Paar noch einen kleinen Schritt vor. Während dessen macht das "trailing couple" zunächst einen kleinen Schritt nach vorne und dreht dann entsprechend in die für dieses angesagte Richtung.

Gehen beide Paare in die gleiche Richtung, dann dreht das zweite Paar zunächst nur ein Viertel (90°) in die all 4 couples promenade-Formation (die dann als Ganzes natürlich bis zum nächsten Call weiter dreht).
bei unterschiedlichen Richtungen: parallel lines (alle nach innen schauend);
bei gleichen Richtungen: (all 4 couples) promenade
Zoom
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
Tandem Neben der Tandem-Formation ist hierfür auch ein Bezugspunkt nötig. Dieser ist entweder durch eine Box-Formation oder das Zentrum aller 8 Tänzer gegeben. Ansonsten muss der Bezug angesagt werden (z.B. "Leaders go/work to the right").
* Der "Leader" dreht sich um 180° von besagtem Bezugspunkt weg, läuft bis hinter den "Trailer", dreht sich erneut um 180° und stellt sich auf den frei werdenden Platz des "Trailers".  * Der "Trailer" geht – ohne die Blickrichtung zu ändern – auf den frei werdenden Platz nach vorne. Beide Tänzer schauen danach wieder in die selbe Richtung wie zuvor, sie haben nur den Platz vertauscht.

Variationen: * Spätestens bei einem half of a zoom kommt es entscheidend auf die Drehrichtung an, da die Tänzer dann entweder in einer mini-wave oder einer left handed mini-wave enden.
* Im Sinne von DBD kann dieser Call bei verschiedenen anderen Box-Formationen ebenfalls angewendet werden, ohne dass hierbei Tandems existieren würden. Dann wird erwartet, dass jeder Tänzer für sich seinen Anteil tanzt. (Allerdings sollten dann die Tänzer nicht auch noch die Same Position Rule anwenden müssen.)
  • Gerne wird z.B. als Gag aus facing couples ein "zoom" gecallt, der dann nichts anderes als ein pass thru darstellt.
  • Eng wird es in dieser Erweiterung besonders bei der Anwendung auf parallel lines (all facing out): jeder Tänzer geht in einer 360°-Drehung auf den Platz hinter sich; im Zentrum des Sets kommen sich dabei 4 Tänzer entgegen. (Die beiden Boxen arbeiten unabhängig, also sollten sich deren Tänzer hier nicht überschneiden. Ansonsten gilt die Passing Rule.)
Tandem
Flutterwheel / Reverse flutterwheel
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
facing couples Flutterwheel: Die jeweils rechten Tänzer gehen links versetzt aufeinander zu, machen einen right arm turn 1/4, nehmen dort den verbliebenen Tänzer (des Paares von gegenüber) mit der Außenhand mit und drehen diese two-faced line halb herum (180°) in der selben Richtung weiter. Nun wird die Armverbindung in der Mitte gelöst und jedes Paar klappt nach außen in die Ausgangsformation: Die jeweils rechten Tänzer finden sich in der Ausgangsposition wieder, die jeweils links stehenden haben den Platz getauscht.
Bei reverse flutterwheel (auch: "reverse the flutter") wird alles gespiegelt, d.h. gehen die jeweils linken Tänzer rechts versetzt aufeinander zu, machen left arm turn 1/4, u.s.w.

Variation: Aus einem static square ist zudem ein all 4 ladies flutterwheel bzw. all 4 men reverse the flutter möglich. Statt dem "arm-turn" in der Mitte wird in diesem Fall ein (entsprechender) star gebildet und statt der "two-faced line" ein star promenade. Wieder wird der Partner des Gegenübers abgeholt.
facing couples
Sweep a quarter (more)
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
facing couples Dieser Call bezieht sich auf die Drehrichtung des vorangehenden Calls und setzt diese (als "body flow") fort: in dieser Drehrichtung dreht sich die Box im Sinne eines circle of 4 about 1/4 weiter. Auf das Durchfassen zum Kreis wird hier jedoch verzichtet. facing couples
Trade by
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
A) trade by,  B) jede Formation, bei der sich 2 Paare anschauen und die anderen Paare nach außen schauen Die sich anschauenden Paare: pass thru
Die nach außen schauenden Paare: (partner) trade

Hinweis: Die Ocean-Wave Rule kann hier auf die Centers ebenfalls angewendet werden.
A) eight chain thru,  B) abhängig von der Start-Formation
Touch 1/4
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
facing dancers Die Tänzer gehen zu einer rechtshändigen mini-wave aufeinander zu und drehen um diese Handverbindung vorwärts gehend ein Viertel (90°) herum. (Unter Hinzuziehung des MS-Programms noch einfacher: step to a mini-wavehinge.)

Variationen: Andere Bruchteile wie touch 1/2 u.s.w.
Left touch ... geht stattdessen auf eine left hand mini-wave zu bzw. dreht um diese. – Heutzutage nicht mehr übliche Variante: Curlicue.
mini-wave
Ferris Wheel
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
two-faced parallel lines Alle Paare gehen erst einen kleinen Schritt nach vorne.  * Die nach außen blickenden Paare machen ihren Teil von wheel and deal* Die nach innen blickenden Paare bilden zunächst eine eigene two-faced line (ein kurzes Durchfassen ist dabei nicht zwingend), danach tanzen auch sie (aus dieser 4er-Formation) ein eigenes wheel and deal.

Hinweis: Insbesondere sollte die Aktion der nach innen blickenden Paare nicht zu einem bend the linesweep a quarter "verwaschen" werden.

Variation: Aus der selten anzutreffenden (namenlosen) Formation, die aus parallelen two-faced lines entsteht, wenn nur die nach innen schauenden Paare ein bend the line getanzt haben, ist ein "ferris wheel" ebenfalls erlaubt: jeder tanzt dann seinen eigenen Anteil und die End-Formation ist hier eine "all couples in 2 T-bones"-Formation mit den zuvor nach außen schauenden Paaren an den Enden.
double pass thru

weiter zum Mainstream-Programm



Einige generelle Regeln

Same Position Rule / Mini-Wave Rule
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
(den selben Platz ansteuernd) Kein Call. – Diese Regel besagt nur, dass zwei Tänzer, die für ihre End-Formation den gleichen Platz ansteuern, dort stattdessen zu einer rechtshändigen Mini-Wave ausweichen. (rechtshändige) mini-wave
Passing Rule
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
(aneinander vorbei laufen wollend) Kein Call. – Diese Regel besagt nur, dass zwei Tänzer, die auf der selben Bahn aneinander vorbei kommen sollen, dies (sofern nichts anderes gesagt wurde) stets rechtsschultrig tun (britische Vorfahrtsregel). (rechtsschultrig aneinander vorbei laufend)
Ocean Wave Rule / Facing Dancers Rule
Start-FormationFigur-DefinitionEnd-Formation
A) facing dancers,
B) facing couples,
C) mini-wave,
D) ocean wave
Kein Call. – Diese Regel besagt nur, dass alles was aus der Facing Dancers Position heraus (mit einem Schritt nach vorne beginnend) getanzt werden kann, auch aus einer (rechtshändigen) Mini-Wave heraus getanzt werden kann – jener anfängliche Schritt wird einfach weggelassen.
Umgekehrt kann alles, was aus einer (rechtshändigen) Mini-Wave heraus getanzt werden kann, auch von Facing Dancers getanzt werden – es wird lediglich ein "step up" davor ausgeführt.
Die gleiche Regel gilt analog auch für Facing Couples einerseits und Ocean Waves andererseits.
A) mini-wave,
B) ocean wave,
C) facing dancers,
D) facing couples

weiter zum Mainstream-Programm








© 2009-2015 magic moments